Bericht über die Theater-Projektwoche

Am Montag, den 10.03.2014, haben wir uns auf der Flurstraße getroffen, wo das Projekt statt gefunden hat. Dort haben wir zuerst gegessen, um fit zu sein. Das Team des Projektes hat sich noch einmal vorgestellt, bevor wir das Aufwärmtraining, in Form von Tanzen, gemacht haben. Das Tanzen hat der Othello geleitet. Es war anstrengend und lustig zugleich. Danach wurden wir in drei unterschiedliche Gruppen aufgeteilt, in Tanz, Singen und Schauspiel. Das Singen hat Abi gemacht und das Schauspielern der Simon. Das Thema der Woche hieß „Respekt“. Im Laufe des Tages wurden die Gruppen getauscht. Die nächsten drei Tage war der Ablauf gleich, allerdings war das Aufwärmtraining unterschiedlich, sodass man sich nicht langweilen konnte. Ab Dienstag wurde in der 1-stündigen Pause Mittagessen zubereitet, damit wir wieder Kraft sammeln konnten. Am Freitag, den 15.03.2014, hatten wir eine Aufführung in der Schule, die sehr erfolgreich war. Die ganze Klasse war stolz auf sich, dass sie es so gut gemeistert haben.

 

 

Bei Othello hat jede Gruppe einen eigenen Tanz geprobt. Wir haben zuerst die Schritte ohne Musik geübt, damit es sich besser einprägt. Othello war sehr ruhig und verständlich. Er hat durch seine lustige Art den Kurs aufgelockert und zum Lachen gebracht.

Am Ende jedes Tanzkurses durften wir kleine Kunststücke machen, wie zum Beispiel „Brücke, Kerze, Handstand“. Othello hat uns dabei seine Gelenkigkeit gezeigt.

 

 

Abi war der Sänger dieses Teams. Er komponiert Songtexte und singt für sein Leben gern. Abi hat mit uns erstmal versucht hohe Töne zu singen, zum warm werden der Stimme. Jede Gruppe musste zum Thema „Respekt“ Notizen machen, um später daraus verschiedene Songs zu gestalten. Er hat uns unterstützt die Songtexte so zu schreiben, dass sie passend zu der Melodie eines bestimmten Songs passten. 

Abi war immer gut gelaunt, humorvoll und sympathisch.

Nebenbei hat er mehreren Kindern seine tänzerische Seite gezeigt. Sie waren begeistert.

 

 

 

Den schauspielerischen Teil übernahm Simon. Durch die spielerische Art und das gestalten von Szenen aus dem Alltag, wie zum Beispiel aus der Schule, dem Altersheim und den Zickerein unter Freunden, hat Simon den „Unterricht“ interessanter gemacht. Simon war ein guter Schauspieler und gab jeder Gruppe immer gute Tipps für ihre Szenen.

 

 

Jeden Tag wurden die Tänze, Songs und Szenen vorgeführt, um sich einen Einblick zu verschaffen. Eric und Carl waren zwei 21-jährige, die das Team unterstützt haben. Dabei haben sie selbst bei dem Projekt mitgemacht. Beide waren sehr aufgeschlossen und freundlich. Das Tanzen lag ihnen sehr.

 

Petra war die Leiterin des Projektes. Sie hat das Team so gut wie es ging unterstützt. Neben ihrer strengen Art, war sie sehr hilfsbereit und lustig.

 

Die ganze Klasse 5c, sowie Herr Stracke, Frau Rudolph und Kim, bedanken sich für diese erfolgreiche und schöne Zeit.

Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und wir würden dies gerne wiederholen.

 

Bericht von Stella Müller und Kim Fischer

Unterstützung von der Klasse 5c

 

{gallery}theater5c{/gallery}