Helfer-Herzen-Preis geht an Schokofair

SchokoFair erhielt den Helfer Herzen Preis von dm und Partner wie UNESCO, NABU und dem Deutschen Kinderschutzbund (http://www.helferherzen.de/…/initiati…/helferherzen-partner/)

Aber der Reihe nach. Auf der Düsseldorfer Tagung „Zukunft gestalten lernen –
Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (http://www.umweltschulen.de/…/duesseldo…/netzwerktagung.html) informierten wir die Tagungsteilnehmer über SchokoFair.

Besonders beeindruckte, dass unser Projekt aus dem Unterricht von Schülern in die Schülervertretung (SV) eingebracht wurde. Seit mittlerweile sechs Jahren ist es nun ein Schulprojekt. Über 150 Schüler wirkten seit dem nachhaltig in der AG mit. Immer wieder neue Schüler übernehmen den Job, weiter die Kakaofirmen und Politiker zu nerven (Tipp für uns von Wolfgang Niedecken: https://www.youtube.com/watch?v=XCZ2c2DGep0)
Dass man sich mit Ferrero angelegt hatte (siehe unseren Film https://www.youtube.com/watch?v=qc4P91wp3qc), führte zu Gesprächen mit der Konzernführung und zum Umdenken.
Ferrero kommuniziert dies zwar noch nicht, aber mit dem diesjährigen Ankauf von 40.000 Tonnen Kakao ist Ferrero größter Fairtrade-Kakao-Abnehmer!
Empört reagierten die Tagungsteilnehmer auf das Verhalten der Bundestagspolitiker Andreas Jung (Bundestagsbeiratsvorsitzender) und von Thomas Silberhorn (Staatsekretär), die bisher ihre Versprechen nicht eingehalten haben.
Thomas Silberhorn versprach Unterstützung und finanzielle Mittel für eine Schulpartnerschaft im Kakaoanbaugebiet und Andreas Jung eine Wiedereinladung in den Bundestag, damit wir die Hausaufgaben des Bundestags zum Schoko-TÜV überprüfen können (siehe ab Minute 6:40 https://www.youtube.com/watch?v=b5NN0u16vms).
Alle Tagungsteilnehmer unterschrieben eine Petition, die die Bundestagspolitiker auffordert, ihr Wort zu halten.
Im Abschlussplenum der Tagung hielten Caroline Hager für HelferHerzen und Janine Steeger (TV-Moderatorin und Jury-Mitglied) die Laudatio für uns.
Wir sollen dran bleiben im Einsatz für die Kinderrechte und dafür soll die mit 1000 € dotierte Auszeichnung ein weiterer Ansporn sein.
Es soll uns auch ermutigen, weiter beim Bundestag unbequem nachzufragen.